Dreikönigs-Cross

34 MAL

Ich will auch mal wieder was von mir hören lassen um zu zeigen das ich noch aktiv bin. Wie einige vieleicht wissen. ist der Crosslauf meine Lieblingsdiziplin im Laufen. So meldete ich mich am 02.01.08 zum ersten Crosslauf im neuen Jahr an. Die Langstrecke ging über 7 Runden und betrug 8.076 m. Der in der 1. Kalenderwoche noch gefrorene Boden machte mir Hoffnung mit Spikes guten Grip und Trittsicherheit zu haben. Mit einsetzen des Tauwetters sank schon die Lust auf Crosslauf, mit dem folgenden Regentag kam die Vorahnung wie der Lauf wohl werden würde.

Am Dreikönigstag war es dann wenigstens trocken wenn auch etwas kühl, doch Rückzug gibt es nicht. In Kaarst angekommen, ging die Suche nach einem Parkplatz los, etwas ähnliches gefunden, dachte ich nur
\”heute wird die Polizei wohl nicht so streng sein\” und begab mich auf den Weg zur Anmeldung. Die mir entgegenkommenden Läufer mit Schlammspritzer bis in den Nacken bestätigten nur meine Befürchtung
aber Dietmar da must du durch. Der Start, die erste Runde, das Fazit: zwei Drittel des Parkour waren aufgeweicht und durch die vorherigen Läufe (7 Runden) matschig. Es fällt schwer, die Schuhe aus dem Morast zu ziehen, der stellenweise knöcheltief ist und von Runde zu Runde weicher wird. Auch der Versuch festen Untergrund zu suchen, um den schlimmsten Matschlöchern zu entgehen, kostet nur Zeit und Kraft.
Mitte der zweiten Rund war mir alles egal, nur noch zu Ende laufen, duschen und saubere Sachen anziehen.

Die restliche Zeit bis zum Ziel war mühsam und anstrengend und ich überlegte mir dabei ob ich beim nächsten Lauf nur die Mittelstrecke wählen soll. Auf der Ziellinie zeigte die Uhr 44 Min. 27,14 Sek.,

3. Platz in der AK M55.

Ein gelungener Crosslauf mit dem schwersten Boden den ich kenne.

Schreibe einen Kommentar