Strongman Run 2010

67 MAL

Das war mein Lauf beim Strongman Run 2010

Bei 21 °C Lufttemperatur und 11 °C Wassertemperatur fiel der Startschuss zum 4.Strongman Run am 18.04.2010 in Weeze pünktlich um 12:00 Uhr. 30 Minuten vor dem Start hatte ich in der Startreihe Stellung bezogen. Das warten in der prallen Sonne war unangenehm, kein Schatten die Sonne brannte auf der Haut.

Dann der erlösende Startschuss.

Langsam kam die Kolonne in Bewegung. Zwei Minuten brauchte ich bis zur Startlinie und immer noch ging es nur Schrittweise voran. Erst einmal in Bewegung gekommen, lief die erste Runde problemlos, die zu erklimmenden Shelter mit Höhen von 4 – 7 Metern waren in der ersten Runde, wie erwartet in einem noch guten Zustand. Auch Reifenstapel und schwankende Netze waren durchaus bezwingbare Hindernisse. Die drei Wasserhindernisse eine willkommene Erfrischung und das Durchschwimmen des Sees eine Wohltat. Aber auf die Schlammhindernisse hätte ich auch verzichten können.

Nach 1:14 Stunden waren die ersten neun Kilometer geschafft und ich dacht die Hälfte der Strecke hinter mir zu haben, aber es kommt wie es kommen muss. Bei Kilometer Zehn, in einem kleinen Waldstück, stand ein Baumstumpf der Höher war als ich meine Füße noch heben konnte und ich stürzte. Der weiche Waldboden fing den Aufprall ab, mir blieb die Luft kurz weg doch dann lief ich unbeschadet weiter. Fast aus den Wald gekommen ging ich erneut zu Boden, aber wie schon beim ersten Sturz blieben keine Schäden, es war schon eine Gewohnheitssache.

Bei Kilometer dreizehn der nächste Unfall. Auf einer Shelterwand befand sich keinerlei Erdreich, die blanke Kunststoffabdeckung lag frei und machte das runter laufen unmöglich. Auf dem Hinterteil Rutschte ich die Steile Wand runter, bremsen unmöglich. Unten angekommen schlug ich auf einen Erdballen, ein stechender Schmerz durchfuhr meine Lendenwirbel, auf allen Vieren an den Rand krabbelnd vermied ich den Aufprall mit nachfolgenden Läufern. Ein Streckenposten kam mir zur Hilfe und nach einigem dehnen und strecken und einer kleinen Pause konnte ich meinen Lauf fortsetzen, hatte aber bei kleinen Sprüngen und Drehungen noch stechende Schmerzen im Lendenbereich. Bis Kilometer vierzehn kam ich zwar langsamer, aber ohne Zwischenfälle voran. Meine Muskeln schmerzten und ich bekam Krämpfe im vorderen Oberschenkel, einige Mitstreiter standen an den Streckenrändern und massierten sich die Beine, ich war also nicht der einzige der Probleme hatte. Das Laufen wurde immer beschwerlicher und war nur noch ein Wechsel von gehen, humpeln und langsamen laufen, die Muskelschmerzen waren fast unerträglich. In freudiger Erwartung den See zu durchschwimmen und etwas Erfrischung zu bekommen legte ich noch einmal etwas Tempo zu, um dann mit großen Schritten ins kühlende Wasser zu kommen. Nachdem ich ein Drittel des Sees durchschwommen hatte, bekam ich massive Krämpfe in beiden Waden und dem linken Oberschenkel, an schwimmen war nicht zu denken. Ein Mitstreiter stützte mich, zwei DLRG Helfer waren sofort zur Stelle und zogen mich aus dem Wasser. Durch dehnen und massieren wurde die Verkrampfung gelöst, ich durfte jedoch nicht wieder ins Wasser. Um meinen Lauf beenden zu können war ich gezwungen die „Pussy Lean“ eine 500 Meter lange Umleitung für Nichtschwimmer zu laufen (eine Schmach für einen Sporttaucher). Der Zeitverlust war enorm zumal die Strecke steil aus der Kiesgrube führte, ein Stück am Rande der Grube entlang und wieder steil in die Grube hinein ging, wo sie auf die normale Streckenführung stieß. Und das alles mit Krämpfen und Muskelkater, die Laufzeit betrug jetzt 3:08 Stunden. Noch zwei Kilometer bis zum Ziel jetzt die Schmerzen ignorieren und alles geben, noch einen Kilometer durch die Kiesgrube dann den steilen Hang hinauf raus aus der Grube. Vom Ablaus des Publikums getragen sind die letzten 500 Meter ein Vergnügen, ein letzter Blick auf die Uhr, es kann noch passen vor dem Zeitlimit von 3:30 ins Ziel zu kommen. Es hat gepasst, aber das war knapp.

Die Zielzeit 3:24:44 Std.

Es war der schwerste und knappste meiner drei Strongman Läufe. Aber nach den Lauf ist vor dem Lauf. Ihr kennt das doch alle.

PS:

Wer Interesse hat beim Strongman Run 2011 teilzunehmen und seine Grenzen kennenlernen möchte,sollte sich jetzt in die Voranmeldungsliste eintragen. Ohne ist eine Teilnahme fast ausgeschlossen.

Ich stehe schon drin.

Hier der Link: ://www.fishermansfriend.de/strongmanrun/warteliste2011/

Ein Gedanke zu „Strongman Run 2010

  1. Resi + Werner

    Hallo Dietmar,

    es scheint ja gut zu sein, dass wir in Bedburg ein neues Hallenbad bekommen, wir schicken Dich dann einmal pro Woche zum Schwimmtraining.

    Ansonsten wünschen wir Dir, dass Du die Strapazen schnell verkraftest, damit Du Dich wieder auf den Rhein Erft AKADEMIE Cup konzentrieren kannst, wo Du ja Deinen dritten Altersklassenplatz verteidigen musst.

    Wenn man Deinen Bericht so liest, sieht es fast so aus, als wäre der marathon des sables nur ein Regenerationslauf gewesen.

    :mrgreen:

    Resi + Werner

Schreibe einen Kommentar